Regenbogen-Blockhaus

Meine erste komplett fertige Patchwork-Decke! Die Babydecke aus Quadraten zähle ich jetzt mal nicht dazu 😉 . Nachdem ich ja schon ein paar fertige Tops liegen habe, und ein Teil angefangen zu quilten, jetzt der erste Durchmarsch. Eine Log-Cabin oder auch Blockhaus-Decke in der Größe 180x135cm.

Es fing damit an, dass die dänische Gemeinde von Sct. Hans in Flensburg einlud zu einem Patchwork-Wochenende. Schnell habe ich mich angemeldet, und mir im Vorfeld Gedanken gemacht, was es werden könnte, und in welcher Farbe. Eigentlich sollten es Sofakissen werden in grün-Tönen. Vielleicht auch gelb. Zum Üben habe ich meine einfarbigen Stoffe noch einmal aufgestockt in Regenbogenfarben. Und ich hatte mir eine passende Farbeinteilung überlegt, klassisch beim Log-Cabin: in der Mitte etwas mit Kontrast (ursprünglich gerne rot für das Kaminfeuer im Haus), und nach außen zwei kontrastreiche Farben, um beim Muster legen hinterher tolle Effekte zu bekommen.

Mit den Vorbereitungen ging es dann los, ich schnitt Streifen in 1,5 Inch Breite. Dann folgte der Probeblock, genäht auf meiner alten Nähmaschine (ich hatte für den ersten Abend im Kurs keine Lust, meine große Maschine mitzunehmen). Der Probeblock hat mir so gut gefallen von den Farben, dass ich damit weitermachte, 15 Blöcke in Reihe. Dabei kam ich am ersten Abend dann bis dunkelgrün, glaube ich. Die Gruppe war übrigens super nett, es waren einige alte Hasen dabei, aber auch Patchwork-Neulinge. Wir haben uns gegenseitig geholfen, es war wirklich prima.

Der nächste Tage war der Samstag, und jetzt kam auch meine große Nähmaschine mit. Also ging es weiter, und die 15 Blöcke waren bald fertig. Dann konnte zum ersten Mal das Muster ausprobiert werden. Ich war recht schnell dabei, dass in der Mitte ein Quadrat sein soll, und nach außen dann immer unterschiedlich weiter in Quadraten. Hm, rot oder blau in der Mitte? Rot gefiel uns allen besser. Die Maße passten auch einigermaßen, nur das erste Test-Quadrat war etwas größer. Na, halb so wild, dann nähe ich in der nächsten Rutsche 10 Quadrate (für oben und unten noch eine Reihe mehr).

Gesagt, getan, wir nähten den ganzen Tag, aßen lecker zu Mittag, Kaffe und Abendbrot und hatten viel Spaß, auch noch am Sonntag. Irgendwann so gegen Ende der 10 weiteren Quadrate stellte ich dann fest, dass, oh je, die neuen Quadrate eine andere Größe hatten… Nicht so viel, aber zu viel, um es kaschieren zu können. Nach etwas Überlegen kamen wir darauf, dass ich bei den ersten Quadraten die alte Nähmaschine benutzt hatte, und dabei dann nur für die letzten zwei Runden die neue Nähmaschine, und bei den weiteren Quadraten nur die neue. Dabei habe ich wohl ein wenig andere Nahtzugabe genutzt, und das addiert sich bei so vielen Nähten dann. Jetzt war guter Rat teuer. Zumindest Probeliegen konnte das Muster schon mal, und ich war sehr begeistert.

Ich habe mich dann recht schnell dazu entschieden, die eine Quadrat-Größe für zwei Kissen zu nehmen, und den Rest schon einmal als 4×4 zusammen zu nähen.

Zu Hause kamen dann erst noch einmal oben und unten eine Reihe mehr, aber da war das Seitenverhältnis nicht so schön, zu lang und schmal. Aber mit einer weiteren Reihe je links und rechts, das wars! Perfekt! Zwischendurch hatte ich mich schon mal durchgesucht nach Quilt-Mustern. Ich fand bei einem anderen Patchwork-Muster etwas, was mir gefiel: Einmal quer übers Muster, und dann je drei Kreise ineinander in jedem Quadrat. So etwas sollte es werden.

Dazu machte ich dann Nadeln mit Köpfen, nahm mir das Vlies, was ich eigentlich für einen anderen Quilt hatte, und suchte noch eine schöne Rückseite. Die fand ich mit süßen bunten Raupen. Und als Quiltgarn passte ein Farbverlaufsgarn gelb-orange-lila, was ich auch für etwas anderes gekauft hatte, was aber in Echt dann anders war als auf dem Foto, und daher dort gar nicht mehr passte. Das Quilt-Sandwich wurde gesteckt mit langen Stecknadeln und kleingeschnittenen Lockenwicklern. Das hält echt gut, piekst nicht, und ist schneller als Sicherheitsnadeln, finde ich.

  

Das einmal quer übers Muster quilten ging dank Obertransportfuß gut und schnell und faltenfrei. Bloß wie bekomme ich jetzt Kreise gequiltet? Irgendwie markieren, und dann freihand quilten. Der erste Versuch, ein Stück Kreis-Papier aufzustecken und drumrum zu nähen war nicht so gut. Dann fiel mir mein Kreide-Markierer ein, den ich irgendwo mal gratis dazubekam. Das Markieren um das Kreis-Papier herum ging schon recht gut, und das Nähen noch besser. Am Besten ging das Markieren dann mit einer selbstgemachten Papp-Schablone und dem Kreide-Markierer. Nach einigen Kreisen hatte ich es dann auch einigermaßen raus, dass es ohne Ecken und Kanten wurde.

Ich überlegte hin und her, ob ich noch einmal anders Quer quilten sollte, oder noch mehr Kreise, innendrin, oder auch überlappend, aber nach einigen Tagen entschied ich mich dafür, es einfach so zu lassen. So bleibt es schön flauschig. Den Abschluss machte dann noch ein blaues Binding, welches ich in ein paar Abenden per Hand annähte. Jetzt können sich alle darum streiten, wer damit kuscheln darf. Er wird uns auf jeden Fall im Wohnmobil begleiten dürfen.

Und da heute wieder super Wetter war, konnte ich auch schöne Fotos draußen machen. Mal sehen, wann ich die Kissen dann fertig bekomme.

5 Gedanken zu „Regenbogen-Blockhaus

  1. Der ist dir wunderbar gelungen und so schön, dass du seine Entstehungsgeschichte hier erzählt hast. Ich mag die kräftigen Farben sehr und wie hast du bloss diese tolle Kreisschablone hergestellt. Ich hoffe du kannst dich so lange an dem tollen Quilt erfreuen! LG Ingrid

    1. Für die Kreisschablone habe ich einen Cornflakes-Karton genommen, ein Quadrat in Blockgröße ausgeschnitten, mit dem Zirkel einen Kreis gezeichnet, und mit dem Cutter ein paar Millimeter links und rechts vom Strich geschnitten. Dabei 4 Mal ein Zentimeter stehen lassen, dass es nicht auseinanderfällt.

  2. Ein toller Bericht über das Werden dieses tollen Quilts. Ich gratuliere dir herzlich zu diesem Werk. All die Probleme hast du sehr gut gemeistert und auch das Quilten ist prima gelungen. Hast du die Kreise denn freihand gequiltet?
    LG eSTe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.