Ganz viele Sterne

Zur Adventszeit wünschte sich meine Mutter eine Tischdecke von mir. Ein wenig durch eine Patchwork-Zeitschrift geblättert, fiel ihr Blick auf eine Stern-Decke. Auch mir gefiel das Muster gut, und ich machte mich ans Werk.

Zuerst verstand ich recht viel Bahnhof. Es sollte die Schablone auf ein Vlies übertragen werden, und das Vlies auf 4 Stoffstücke gebügelt werden. Aber warum? Irgendwann habe ich dann einfach mal angefangen, nur ohne das Vlies. Ein Stück Papier hat auch geholfen. So entstanden schnell zwei Test-Sterne (zwei Quadrate ergeben zerschnitten und zusammen genäht zwei Sterne).

Und dann ging es richtig los. Einmal rot-weiß als Decke für meine Mutter, und aus den Gegenstücken 4 Platz-Sets für uns. Die muss ich allerdings für nächstes Weihnachten noch fertig machen 😉 .

Diese Decke sah dann Schwiegermutter bei mir liegen, und bekam leuchtende Augen. Also beschloss ich, auch für sie eine zu machen. Die Gegenstücke wurden dann zu weiteren Platzsets für uns (4 reichen ja eh nicht, wir sind 5).

Und da ich dann für uns auch eine Decke haben wollte, machte ich noch einen Satz in weiß-grün. Das Gegenstück auch als Decke, für meinen Vater. Da hätte man auch schön eine ganze Kuscheldecke raus machen können!

Und zu guter Letzt nähte ich noch zwei Sterne aus dem Test-Stoff als Decke für die Tante von meinem Mann. Unsere Decke habe ich am Ende dann auch noch verschenkt, da unsere Kinder irgendwie immer alle Tische in Beschlag nehmen und ich bisher noch immer zu viel Angst habe, dass sie doch mal was verschütten.

Gequiltet habe ich einmal um jeden Stern, und einmal um alle Sterne im Quadrat.

Und fast alle Quilts haben ein Label bekommen, damit auch jeder weiß, wo die mal hergekommen sind.

Mittlerweile liegen alle Decken an ihrem Platz und werden heiß geliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.